Ist CBG jetzt das neue CBD?

Veröffentlicht auf 28 April 2022

Ist CBG jetzt das neue CBD?

CBG ist das Ausgangsmolekül

Cannabigerol (CBG), der Wirkstoff im CBG-Öl, gilt als eines der wichtigsten Cannabinoide in Cannabis. Aufgrund seines vielversprechenden und breit gefächerten Potenzials rückt CBG immer mehr in den Fokus des gesundheitlichen Interesses.

 

Wir nennen es ein neues Cannabinoid aber technisch gesehen ist es nicht neu. CBG findet letzter Zeit gerade zum ersten mal richtig Bekanntschaft wegen Studien von namhaften Forscher und Institute.

Was ist CBG?

CBG steht für Cannabigerol.

Die Cannabis Sativa „L“ Pflanze ist eine natürlich Quelle von über 100 Phytochemikalien kollektiv besser bekannt als Cannabinoiden. Bis heute hat die Medizinisch Wissenschaft sich hauptsächlich auf CBD und THC fokussiert. Beide haben ein unglaubliches Potenzial gezeigt. CBG ist die Dekarboxlierte Version von Cannabigerolsäure uns dies ist das Haupt Molekul (Mutter) von bekanntere Cannabinoide so wie THCA oder CBDA. Also die rohe unbehandelte Varianten von THC Delta 9 und CBD.

Wofür produziert die Hanfpflanze Cannabinoide?

Es ist erstaunlich, wie Cannabispflanzen so viele Verbindungen produzieren, die mit dem menschlichen Endocannabinoid-System interagieren – aber warum werden sie überhaupt produziert? Es wird angenommen, dass Cannabinoide die Cannabispflanze vor der schädlichen UV-Strahlung der Sonne und den rauen Klimabedingungen schützen. Eine andere Theorie, warum Cannabispflanzen Cannabinoide produzieren, ist die Abwehr von Schädlingen. Viele Cannabinoide haben sowohl antibakterielle als auch antimykotische Eigenschaften.

Eine blühende Hanfpflanze beginnt, kristallähnliche Moleküle zu produzieren, die als Cannabinoide bekannt sind. CBGa entsteht um die 3/4-Wochen-Marke der Blütephase herum. Wenn die Pflanze der ultravioletten Strahlung der Sonne ausgesetzt wird, wandelt sich das CBGa-Molekül entweder in THCa, CBGa oder CBCa um. Hier bekommt das CBG-Cannabinoid treffend seinen Ruf als Ausgangsmolekül.Um mehr CBG aus den Hanfpflanzen zu gewinnen, müssen die Landwirte ihre Ernte ernten, bevor sich das Molekül in andere Cannabinoide umwandelt, oder die kleinen Mengen an CBG in ausgewachsenen Hanfpflanzen hyperkonzentrieren. Dieser Ernte wird es jedoch im Wesentlichen an THC- und CBD-Gehalten fehlen, die in der späteren Blütephase produziert werden.

Was ist genau CBG Öl?

Die Hanfpflanze beherbergt viele natürlich vorkommende Cannabinoide, darunter Cannabidiol (CBD), von dem Sie sicher schon gehört haben. Die Cannabispflanze beherbergt jedoch viele andere kleinere Cannabinoide: CBN, CBG und Delta-8 THC.CBG ist insofern einzigartig, als es eine sehr spezifische Rolle in der Chemie von Cannabis spielt. CBG ist der Vorläufer von THC und CBD. Aus diesem Grund machen die Gesamtmengen an CBG in der Regel weniger als 1 % der gesamten Pflanzenzusammensetzung aus, da es sich in der Pflanze in andere Cannabinoide umwandelt. Wahrscheinlich sind Sie CBG in kleinen Mengen in Vollspektrum-CBD-Ölen begegnet, da die Natur von Vollspektrum-Extrakten darin besteht, so viel des natürlichen phytochemischen Profils der Hanfpflanzen beizubehalten, wie abgerundete Vorteile zu erzielen.Genauso wie Vollspektrum-Hanfprodukte eine stärkere Wirkung gegenüber CBD-Isolat-basierten Produkten haben, ist CBG in Vollspektrumform die beste Form von CBG-Öl. Dies liegt an einem Phänomen, das als Entourage-Effekt bezeichnet wird. Pflanzenverbindungen werden in Kombination mit komplementären Verbindungen größere gesundheitliche Wirkungen erzielen. Denken Sie daran, dass Cannabispflanzen über hundert verschiedene Cannabinoide produzieren, die alle ihre Wirkungen im ECS verstärken.Während Sie möglicherweise sehen, dass immer mehr CBG-Isolatprodukte auf den Markt kommen, ist der beste Weg, Cannabisprodukte in Ihren Lebensstil aufzunehmen, eine Reihe von Cannabinoiden, entweder in Vollspektrum-Extrakten oder in THC-freien Breitspektrum-Extrakten.

Wofür ist CBG geeignet?

Als Cannabinoid kommt CBG dem Endocannabinoid-System (ECS) unseres Körpers zugute, und der Name „Cannabinoid“ im ECS ist kein Zufall. Seine Entdeckung im Jahr 1992 kam aus der Forschung, die nach der Wechselwirkung der Wirkstoffe in Cannabis mit unserem Körper suchte.Es stellt sich heraus, dass sich diese aus Pflanzen hergestellten Cannabinoide ähnlich wie endogene (interne) Cannabinoide verhalten, um Nachrichten innerhalb des ECS weiterzuleiten. Das ECS fungiert als Modulator für unser Immunsystem, Nervensystem und fast alle Organe des Körpers. Dies erklärt, warum die Effekte von THC, CBD und CBG so umfangreich sind. Wie wir kurz erwähnt haben, ist CBG das Ausgangsmolekül der bemerkenswertesten Cannabinoide, THC und CBD. Die Bedeutung von CBG war einst eng mit seiner Umwandlung in diese Verbindungen verbunden – Forscher haben jedoch die einzigartigen Eigenschaften und Wechselwirkungen von CBG mit dem Endocannabinoid-System hervorgehoben. (1)

 

cbg blog sfeer foto 750p 120dpi-min_1 

6 Vorteile von CBG laut aktuellen Studien

Mit fortschreitender Forschung im Cannabisbereich wird CBG immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Es ist wichtig zu beachten, dass sich die Forschung noch in den Anfängen befindet und es noch viel über die Vorteile von CBG und mögliche Nebenwirkungen zu entdecken gibt.Wir haben die bisher interessantesten Forschungsergebnisse über die Mutter aller Phytocannabinoide zusammengefasst. Diese Ergebnisse geben einen Einblick, wofür CBG verwendet wird, und eröffnen Potenzial für zukünftige Forschungen zu den Vorteilen von CBG-Öl.

*

1. CBG kann helfen, den Fokus zu unterstützen

Benutzer berichten oft von einem Gefühl der Wachsamkeit oder Konzentration im Zusammenhang mit CBG. Eine der möglichen Erklärungen für diesen Effekt ist, dass CBG ein großes Potenzial als Neuroprotektivum gezeigt hat. CBG hilft, eine gesunde Entzündungsfunktion zu unterstützen, und es wurde sogar gezeigt, dass es möglicherweise die Neurogenese, das Wachstum neuer Gehirnzellen, unterstützt – was möglicherweise zu einer größeren Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit führt.

*

2. CBG kann helfen, einen gesunden Appetit zu unterstützen

Marihuana, die Cannabispflanze, die reich an der psychoaktiven Verbindung THC ist, wurde komödiantisch mit Heißhungerattacken in Verbindung gebracht. CBG scheint diese appetitanregende Eigenschaft mit THC zu teilen. Das Anregen des Appetits kann bestimmten Menschen helfen, eine ausreichende Menge an Nährstoffen in ihren Körper zu bekommen.Bei Marihuana-Knabbereien kommt einem typischerweise der übermäßige Genuss von Junk Food in den Sinn. Es gibt jedoch Fälle, in denen eine Steigerung des Appetits von Vorteil ist, beispielsweise bei Personen, die aus verschiedenen Gründen an Appetitlosigkeit leiden.In einer mit Ratten durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass CBG den Appetit bei gut gesättigten Ratten steigert, ohne gefährliche Nebenwirkungen hervorzurufen (2)

*

3. CBG kann helfen, eine normale Stressreaktion zu unterstützen

Einer der vielen Gründe, warum sich Menschen an aus Hanf gewonnenes CBD-Öl wenden, ist die Steuerung ihres emotionalen Wohlbefindens. Es stellt sich heraus, dass CBG möglicherweise vorteilhafter ist, um eine normale Stressreaktion zu unterstützen, als sein berühmtes Gegenstück, CBD.Sowohl CBD als auch CBG helfen, den Abbau des Neurotransmitters GABA zu hemmen. Erhöhte Konzentrationen von GABA (3) können starke Entspannungseffekte haben, die helfen, die Stressreaktion zu regulieren. Es gibt jedoch noch einen anderen Mechanismus, bei dem CBG hilft, das Stressmanagement zu unterstützen. CBG ist ein potenter 5-HT1A-Serotoninrezeptorantagonist (4). Studien deuten darauf hin, dass CBG die Aufnahme von Serotonin hemmt, was bedeutet, dass eine höhere Konzentration dieses Neurotransmitters im Gehirn aktiv bleiben und helfen kann, die Stimmung zu unterstützen.(5)

*

4. CBG kann helfen, die Augengesundheit zu unterstützen?

Es gibt eine hohe Konzentration von Cannabinoid-Rezeptoren im Augengewebe. Es stellt sich heraus, dass das Endocannabinoid-System eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Augengesundheit spielen kann. Hoher Augendruck (6) (okulare Hypertonie) kann zu einer schlechten Durchblutung der Sehnerven führen und das Sehvermögen beeinträchtigen. Die Forschung legt nahe, dass Cannabinoide und insbesondere CBG dazu beitragen können, einen gesunden Augeninnendruck zu regulieren.

*

5. CBG kann helfen, Entzündungsreaktion zu hemmen

Während CBD am besten für seine Rolle bei der Unterstützung einer gesunden Immunantwort bekannt ist, hat CBG bei Mäusen (7) Auswirkungen auf bestimmte Entzündungskanäle im Zusammenhang mit Entzündungsreaktionen gezeigt Laut einer kürzlich durchgeführten Studie begrenzte CBG die Wirkung wichtiger Entzündungsmarker, darunter IL-1, IL-10, iNOS und Interferon-γ. Die abschließende Beobachtung in der Studie ergab, dass CBG dazu beitrug, eine Entzündungsreaktion zu lindern

*

6. CBG kann helfen, zur innerlichen Ruhe zu kommen

Einer der beliebtesten Gründe, warum Menschen nach Produkten auf Hanfbasis suchen, ist die natürliche Linderung von Beschwerden. Es wurde festgestellt, dass CBG mehr analgetische (beruhigende) Wirkungen aufweist als THC und ein viel besserer GABA-Wiederaufnahmehemmer ist als sowohl THC als auch CBD (8) Zusätzlich, während wir kurz auf die Auswirkungen von GABA auf die Stressreaktion eingegangen sind, ist es auch ein Muskelrelaxans

Was aber macht unser CBG Öl so einzigartig?

Der Hanfjungs exklusive Double-Blend! Unser Hanfjungs CBG Öl wird in einem speziellen und äußerst aufwändigen Extraktionsverfahren gewonnen, bei dem das Beste aus einer frühen und einer späten Ernte kombiniert wird. So steckt im Hanfjungs CBG Öl von der jungen bis zur reifen Pflanze das volle natürliche Potenzial des Hanfs.

 

Quellen:

- https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3997295/

- https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5021742/

- https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/168349/

- https://www.nature.com/articles/1300390.pdf?origin=ppub

- https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2823359/

- https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19112869/

- https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23415610/

- /S0304416519300029?via%3Dihub

- https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2503660/#b51

 

 

 

Autor: Hanfjunge Nico